Packen und Entpacken

Die Grundfunktionen von WinRAR

Das Verschlüsseln von Daten funktioniert genau so wie das Komprimieren – Sie müssen lediglich vorher ein Passwort festlegen.

Sie können WinRAR starten, den zu verschlüsselnden Ordner im Dateimanagement-Modus suchen, ihn wie gewohnt packen – davor aber das Passwort eingeben.
Hier sehen Sie in einem kurzen Videobeispiel, welche Schritte vorzunehmen sind:
Ordner verschlüsseln in WinRAR

Sie können den Ordner aber auch direkt aus Ihrem Windows-Dateimanager (über Rechtsklick / WinRAR / zum Archiv hinzufügen) verschlüsseln. Auch hier müssen Sie vor dem Bestätigen durch OK das Passwort festlegen.
Ordner verschlüsseln über das Kontextmenü

Im zweiten Video können Sie auch gleich die Bedeutung der Funktion „Dateinamen verschlüsseln“ kennenlernen. Beim ersten Packvorgang ist die Option nicht gewählt. Beim Öffnen des Archivs wird der Inhalt angezeigt und erst beim Entpacken nach dem Passwort gefragt.
Wenn Sie auch die Dateinamen verschlüsseln, wird bereits beim Öffnen des Archivs nach dem Passwort gefragt und der Archivinhalt bleibt im Verborgenen.

Die WinRAR-Videos öffnen sich in einem neuen Fenster Ihres Browsers, damit sie etwas größer dargestellt werden können.

Formate

Die folgenden Formate unterstützt WinRAR derzeit (entpacken) – bitte klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern


WinRAR erstellt rar- und zip-Archive; es kann weitaus mehr Formate entpacken.
Sie finden die Übersicht im Fenster Optionen / Einstellungen / Integration. Hier können Sie auch festlegen, mit welchen der genannten Formate WinRAR verknüpft sein soll (siehe Screenshot rechts).

Achten Sie darauf, dass zumindest das rar-Format ausgewählt ist.
Wenn Sie kein weiteres Packprogramm installiert haben, sollten Sie alle Formate auswählen.

Lesen Sie zum Thema Dateiverknüpfungen auch den Post „Dateiverknüpfungen wiederherstellen„.

Wenn Sie WinRAR nach Ihren Ansprüchen konfiguriert und vielleicht viele Passworte und Profile eingerichtet haben, sollten Sie die Einstellungen von Zeit zu Zeit sichern. So können Sie nach einer Neuinstallation des Betriebssystems oder nach dem Umzug auf einen neuen Rechner sofort in der gewohnten Umgebung fortfahren.

Import/Export

Bitte klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Zum Sichern der Einstellungen starten Sie das Programm und wählen im Menü Optionen (über der Symbolleiste) unter dem Punkt Im- und Export den Eintrag „Exportiere Einstellungen in Datei“. WinRAR erstellt dann settings.reg in einem festzulegenden Ordner. Am besten speichern Sie settings.reg auf einem externen Dateinträger zusammen mit der WinRAR-Installationsdatei und Ihren Lizenzinfos, damit Sie im Falle eines Festplattenverlustes alle WinRAR-relevanten Daten sofort wieder verfügbar haben.

Nach der Neuinstallation können Sie dann settings.reg in WinRAR importieren.

Siehe auch: Einstellungen übernehmen

Der Assistent

Wenn Sie bisher noch nicht mit einem Packprogramm gearbeitet haben und vielleicht völlig ahnungslos sind, wie es Ihnen bei der täglichen Arbeit helfen kann, dann sollten Sie den Assistenten ausprobieren, den Sie nach dem Start von WinRAR in der Symbolleiste finden (oben rot markiert).

Assistent

Bitte klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern


Der Assistent führt Sie Schritt für Schritt durch drei übliche Anwendungsbeispiele:
– ein Archiv entpacken
– ein neues Archiv erstellen
– Dateien zu einem bestehenden Archiv hinzufügen

Auf diese Weise lernen Sie die Systematik kennen und werden schon bald ohne weitere Hilfestellung Archive erstellen oder entpacken können.

divider

HilfeSie finden übrigens in jedem Einstellungsfenster rechts unten einen Hilfe-Button, der Sie zur passenden Seite der umfangreichen WinRAR-Hilfe führt.
Wenn Sie die Hilfe lieber selbst durchsuchen oder am Stück lesen möchten, rufen Sie sie über den Menüpunkt „Hilfe“ oben über der Symbolleiste oder über das Startmenü (Alle Programme/WinRAR) auf.

Startverzeichnis

Hier legen Sie das Startverzeichnis fest
(Klicken zum Vergrößern)


Wenn Sie WinRAR hauptsächlich über das Kontextmenü verwenden, um Daten möglichst schnell zu packen oder zu entpacken, kennen Sie vielleicht die folgende Option nicht: Startverzeichnis festlegen.

Damit steuern Sie das Verhalten von WinRAR, wenn Sie es über das Programmsymbol vom Desktop oder den Link aus dem Startmenü aufrufen.

Wenn nach dem Start von WinRAR immer der Ordner angezeigt werden soll, in dem Sie zuletzt gearbeitet haben, dann wählen Sie die Option „Letztes Verzeichnis beim Start wiederherstellen“.

Möchten Sie immer in einem bestimmten Ordner starten (z.B. Downloads oder Eigene Dokumente), dann navigieren Sie über die Suchen-Schaltfläche zum gewünschten Ordner und bestätigen Ihre Auswahl mit OK.

Frage: Gibt es eine WinRAR-Version, die auf einem USB-Stick installiert werden kann? Ich möchte WinRAR nicht auf einem Kundenrechner installieren, sondern es ohne Installation von meinem mitgebrachten USB-Stick starten.

Antwort: „WinRAR unplugged“ nennt sich die Lösung für dieses Szenario.

WinRAR unplugged

WinRAR unplugged integriert sich in den Infobereich der Taskleiste


„WinRAR unplugged“ basiert auf der Version 3.91; es wird von rarlab nicht mehr weiterentwickelt, ist aber noch hier erhältlich: direkter Downloadlink.

„WinRAR unplugged“ lässt sich mit dem normalen WinRAR-Lizenzschlüssel freischalten (kopieren in das Programmverzeichnis).
Der Einsatz von WinRAR unplugged wird von der normalen Desktop-Lizenz mit erfasst – Quelle:
win.rar GmbH. „The personal license key for WinRAR is also valid for WinRAR Unplugged! So all registered WinRAR users can now use WinRAR Unplugged at no additional cost.“

Nachtrag: Beim Erstellen von selbstextrahierenden Archiven mit „WinRAR unplugged“ erscheint die Fehlermeldung
„! Konnte E:\WinRAR Unplugged\default.sfx nicht öffnen.
! Das System kann die angegebene Datei nicht finden.“

Kopieren Sie bitte default.sfx aus Ihrem „normalen“ WinRAR-Verzeichnis in das WinRAR-Verzeichnis Ihres USB-Sticks. Dann sollte es funktionieren.

Auf unseren schicken WinRAR KeyDrives, die wir neuerdings anbieten, haben wir diese Modifikation natürlich bereits vorgenommen.
Die USB-Drives sind zur Zeit vergriffen.

Wenn sich Filmdateien nicht gut komprimieren lassen, warum packt mein Anbieter die Filme trotzdem mit WinRAR in kleine Päckchen und zwingt mich zu einem zusätzlichen Schritt vor dem Filmgenuss?

Das hat verschiedene Gründe.

  • Der Anbieter nutzt WinRARs Fähigkeit, eine große Datei in mehrere kleine aufzuteilen. Bei einem Abbruch des Downloads muss dann nicht komplett von vorn begonnen werden.
  • Möglicherweise verschlüsselt der Anbieter das Archiv auch mit WinRAR. So kann der Inhalt nicht automatisiert durchsucht und wegen verdächtiger Dateinamen gesperrt werden.
  • Einige Anbieter schätzen auch die Funktion, Wiederherstellungsarchive zu erstellen. Damit ist es möglich, durch einen zusätzlichen Teil jedes beliebige verlorene oder beschädigte Teilarchiv zu ersetzen.
  • 7-zip

    Screenshot 1: 7zip

    Nach der Deinstallation von WinRAR kann es vorkommen, dass Windows Ihre rar-Archive nicht mehr erkennt. Bitte installieren Sie dann ein anderes Packprogramm, das rar-Dateien öffnen kann (z.B. das kostenlose 7zip).

    Sie können die Dateiverknüpfungen auch nachträglich ändern; starten Sie Ihr Packprogramm oder Ihren Archivmanager (in diesem Beispiel 7zip) und wählen Sie unter Extras / Optionen / System die gewünschten Formate aus (siehe Screenshot 1).

    divider

    WinRAR (Integration)

    Screenshot 2: WinRAR


    Für den umgekehrten Fall finden Sie bei WinRAR diese Funktion unter Optionen / Einstellungen / Integration (siehe Screenshot 2).

    Diese Einstellungsmöglichkeiten sind auch dann für Sie wichtig, wenn Sie mehr als ein Packprogramm einsetzen möchten.

    Alternativ dazu können Sie die Verknüpfungen auch in Ihrem Betriebssystem festlegen.
    Microsoft beschreibt den Vorgang für Windows XP ausführlich hier und allgemein hier.

    SFX-Optionen

    Bitte klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern


    Soll der Archivempfänger beim Starten des selbstentpackenden Archivs Ihre Lizenzbestimmungen akzeptieren?
    Möchten Sie HTML-formatierte Informationen anzeigen?
    Soll sich der Archivinhalt in ein bestimmtes Verzeichnis installieren und vielleicht vorhandene Dateien überschreiben? Oder nach dem Entpacken eine Datei aufrufen?
    Möchten Sie ein eigenes Icon oder Ihr Firmenlogo im Archiv anzeigen?
    Das ist alles möglich!

    Wählen Sie bei der Archiverstellung „selbstentpackendes Archiv erstellen“ und unter „Erweitert“ die „SFX-Optionen“. Klicken Sie sich durch die verschiedenen Reiter. Sie werden hier viele Optionen finden, mit denen Sie ein ansprechendes Setup für Ihre Daten erstellen können.
    Durch Klicken auf den Hilfebutton rechts unten im Dialogfenster gelangen Sie zur Hilfe, die Ihnen die verschiedenen Optionen erklärt.

    Bitte klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

    Bitte klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

    Um eine Datei oder einen Ordner schnell zu packen, müssen Sie WinRAR nicht starten und zur Datei im Dateimanagementfenster navigieren.
    Klicken Sie im Dateiexplorer von Windows einfach mit der rechten Maustaste auf die zu packende Datei oder den Ordner und wählen Sie im Kontextmenü „WinRAR – Zum Archiv hinzufügen…“. Es erscheint dann ein Dialogfenster, in dem Sie weitere Einstellungen vornehmen können.
    Wenn Sie den zweiten Menüpunkt („Zu Archivname.rar hinzufügen“) wählen, dann wird sofort ein Archiv im aktuellen Ordner erstellt.

    Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine bereits gepackte Datei (zu erkennen an dem kleinen WinRAR-Büchersymbol) klicken, ändert sich das Kontextmenü. Sie haben dann die Auswahlmöglichkeit, den Archivinhalt in einen zu bestimmenden oder in den aktuellen Ordner zu entpacken.
    Diesen Vorgang können Sie hier noch etwas ausführlicher nachlesen.