Packen

Die Packfunktionen von WinRAR

Möchten Sie das praktische Kontextmenü um eigene Einträge erweitern?
Wir zeigen Ihnen, wie es geht.

Angenommen, Sie verschieben gern zu packende Dateien in das Archiv, um sich das separate Löschen der Ursprungsdatei nach dem Packen zu sparen.

Wählen Sie dazu im Dialogfenster „Archivname und Archivparameter einstellen“ die Option „Dateien nach dem Archivieren löschen“ (Bild 1).
Klicken Sie auf die Schaltfläche „Profile“ im selben Fenster.
Wählen Sie „Aktuelle Einstellungen in einem neuen Profil speichern“. Im folgenden Fenster geben Sie einen aussagekräftigen Namen ein (hier z.B. „in Archiv verschieben“) und markieren die Option „zum Kontextmenü hinzufügen“ (Bild 2).
Nach dem Bestätigen finden Sie in Zukunft Ihre neue Funktion im Kontextmenü (Bild 3).

 

Bild 1

Bild 1 – klicken zum Vergrößern

Bild 2

Bild 2 – klicken zum Vergrößern

Bild 3

Bild 3 – klicken zum Vergrößern

JPEG-Dateien, wie sie von den meisten Digitalkameras oder Scannern erzeugt werden, gehören nicht zu den Daten, die sich von WinRAR oder anderen Packprogrammen stark komprimieren lassen. Wir haben das an anderer Stelle bereits erläutert.
Wie soll man aber vorgehen, wenn man seine Urlaubsfotos der Familie oder Produktfotos dem Geschäftspartner zugänglich machen möchte?

Stellen Sie sich zunächst die Frage, ob es auf eine möglichst hohe Auflösung ankommt.

Das könnte der Fall sein, wenn Sie Vorlagen an eine Druckerei liefern oder als Radiologe Röntgenbilder versenden. Hier kann Ihnen WinRAR immerhin helfen, die Daten zu verschlüsseln oder mehrere Bilder einer Serie zusammenzufassen.

In den meisten Fällen reicht jedoch eine Auflösung von weniger als 100 dpi und ein Format von weniger als 1000 Pixeln in der Breite für Schnappschüsse aus. Bilder dieser Größe haben ein Datenvolumen von wenigen hundert Kilobyte, während die Originale aus Digitalkamera oder Scanner oft zwischen zwei und zehn Megabyte umfassen.

Eine einfache Möglichkeit, die Fotos emailgerecht aufzubereiten, bietet Windows ab Version 7 selbst.

Klicken Sie in Ihrem Fotoordner mit der rechten Maustaste auf das Foto und wählen Sie den ersten Menüeintrag (Vorschau).
Windows-FotoanzeigeDas Foto wird jetzt in die Windows-Fotoanzeige geladen. Hier können Sie aus dem Menü „Email“ eine geeignete Größe wählen und das Foto gleich an eine neue Email anhängen (vorausgesetzt, Sie haben ein Emailprogramm konfiguriert).

Eine andere Möglichkeit ist, das Foto in Ihr Programm zur Fotobearbeitung zu laden (wird oft mit Scanner oder Digitalkamera mitgeliefert) und in einer verminderten Auflösung abzuspeichern. Beachten Sie aber, dass Sie die Änderungen nach dem Verlassen Ihres Fotoprogramms nicht widerrufen können. Arbeiten Sie also, falls Sie das Original behalten möchten, mit Kopien.

Entgegen landläufiger Meinung hilft es nichts, hoch aufgelöste Fotos in eine PDF-Datei zu drucken oder in ein Worddokument zu laden und zu skalieren. Die Datenmenge wird dadurch nicht vermindert und WinRAR hat, genau wie bei den Originalfotos, kaum eine Chance auf Komprimierung des Dokuments.

Der schnellste Weg, eine Datei zu packen, ist der über das Kontextmenü des Windows Explorers.

Bitte klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Bitte klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Dazu klicken Sie die Datei mit der rechten Maustaste an und wählen aus dem Kontextmenü „WinRAR / zu Dateiname.rar hinzufügen“.
WinRAR erstellt dann ohne weitere Rückfrage Dateiname.rar im aktuellen Ordner.

Dateiname.rar können Sie dann z.B. an eine Email anhängen und verschicken.

divider

Falls Sie Daten platzsparend archivieren möchten, sollten Sie das Original anschliessend löschen, wie es in diesem Beispielvideo gezeigt wird.

divider

Dateien löschen

Bitte klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Pro-Tipp: Den Löschvorgang können Sie auch automatisieren, wenn Sie in den Standardeinstellungen „Dateien nach dem Archivieren löschen“ aktivieren.

Vielleicht haben Sie WinRAR gerade installiert, weil Sie ein rar-Archiv per Email zugeschickt bekommen oder weil Sie komprimierte rar-Dateien aus dem Internet geladen haben.
Wie können Sie die Dateien nun schnell entpacken (in den Originalzustand bringen)?

Dazu müssen Sie WinRAR nicht starten und Sie müssen auch über keinerlei WinRAR-Kenntnisse verfügen.

Ihre Downloads finden Sie meist in Ihrem Download-Ordner. Öffnen Sie diesen Ordner und suchen Sie nach der zu entpackenden Datei. Sie erkennen sie an dem Büchersymbol.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei.
Es erscheint ein kleines Menü, in dem Sie „WinRAR / Hier entpacken“ oder „WinRAR / in Unterordner entpacken“ auswählen können.
Dieses kurze Beispielvideo zeigt Ihnen beide Möglichkeiten.
Die rar-Datei können Sie übrigens anschließend löschen. Sie wird nicht mehr benötigt, denn Sie haben ja jetzt die Originaldatei.

Anlagen speichern

Dateianlagen speichern

Wenn Sie einen komprimierten Email-Anhang entpacken möchten, speichern Sie den Anhang zunächst auf Ihrer Festplatte. Dazu bieten Ihr Mailprogramm oder der Webmailer eine Möglichkeit im Menü („Anlagen speichern“) oder per Rechtsklick auf den Dateianhang (siehe kleines Bild rechts).
Das Öffnen eines komprimierten Dateianhangs direkt aus der Email führt unter Umständen zu einer Fehlermeldung.
Haben Sie die rar-Datei auf Ihrer Festplatte gespeichert, können Sie sie wie oben beschrieben mit einem rechten Mausklick entpacken.

Angenommen, Sie möchten WinRAR immer oder zumindest zeitweilig mit Einstellungen starten, die nicht dem vorgegebenen Standard entsprechen, dann können Sie die Standardeinstellungen nach Ihren Wünschen anpassen.

Standard festlegen

Bitte klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern


Sie finden diese praktische Möglichkeit unter Optionen / Einstellungen / Komprimierung / Standard festlegen. Praktisch alle Optionen können hier ausgewählt und dauerhaft abgespeichert werden.

Beispiel: Wenn Sie immer zip-Archive erstellen und grundsätzlich die Originaldatei nach dem Komprimieren automatisch löschen wollen, dann starten Sie WinRAR, klicken sich in der Menüleiste (über den Symbolen) durch zu Optionen / Einstellungen / Komprimierung / Standard festlegen und markieren links zip und rechts „Dateien nach dem Archivieren löschen“. Bestätigen Sie mehrfach mit OK.
Beim nächsten Start von WinRAR werden Sie feststellen, dass die gewünschten Optionen bereits markiert sind.

Beispielvideo: Standard festlegen

Da es sich um Standardeinstellungen handelt, stehen Sie Ihnen zukünftig auch zur Verfügung, wenn Sie Ihre Dateien über das Kontextmenü des Windows Explorers packen.

Mehrere bevorzugte Einstellungen können Sie über Profile verwalten.

divider

Die WinRAR-Videos öffnen sich in einem neuen Fenster Ihres Browsers, damit sie etwas größer dargestellt werden können.

Das Verschlüsseln von Daten funktioniert genau so wie das Komprimieren – Sie müssen lediglich vorher ein Passwort festlegen.

Sie können WinRAR starten, den zu verschlüsselnden Ordner im Dateimanagement-Modus suchen, ihn wie gewohnt packen – davor aber das Passwort eingeben.
Hier sehen Sie in einem kurzen Videobeispiel, welche Schritte vorzunehmen sind:
Ordner verschlüsseln in WinRAR

Sie können den Ordner aber auch direkt aus Ihrem Windows-Dateimanager (über Rechtsklick / WinRAR / zum Archiv hinzufügen) verschlüsseln. Auch hier müssen Sie vor dem Bestätigen durch OK das Passwort festlegen.
Ordner verschlüsseln über das Kontextmenü

Im zweiten Video können Sie auch gleich die Bedeutung der Funktion „Dateinamen verschlüsseln“ kennenlernen. Beim ersten Packvorgang ist die Option nicht gewählt. Beim Öffnen des Archivs wird der Inhalt angezeigt und erst beim Entpacken nach dem Passwort gefragt.
Wenn Sie auch die Dateinamen verschlüsseln, wird bereits beim Öffnen des Archivs nach dem Passwort gefragt und der Archivinhalt bleibt im Verborgenen.

Die WinRAR-Videos öffnen sich in einem neuen Fenster Ihres Browsers, damit sie etwas größer dargestellt werden können.

Der Assistent

Wenn Sie bisher noch nicht mit einem Packprogramm gearbeitet haben und vielleicht völlig ahnungslos sind, wie es Ihnen bei der täglichen Arbeit helfen kann, dann sollten Sie den Assistenten ausprobieren, den Sie nach dem Start von WinRAR in der Symbolleiste finden (oben rot markiert).

Assistent

Bitte klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern


Der Assistent führt Sie Schritt für Schritt durch drei übliche Anwendungsbeispiele:
– ein Archiv entpacken
– ein neues Archiv erstellen
– Dateien zu einem bestehenden Archiv hinzufügen

Auf diese Weise lernen Sie die Systematik kennen und werden schon bald ohne weitere Hilfestellung Archive erstellen oder entpacken können.

divider

HilfeSie finden übrigens in jedem Einstellungsfenster rechts unten einen Hilfe-Button, der Sie zur passenden Seite der umfangreichen WinRAR-Hilfe führt.
Wenn Sie die Hilfe lieber selbst durchsuchen oder am Stück lesen möchten, rufen Sie sie über den Menüpunkt „Hilfe“ oben über der Symbolleiste oder über das Startmenü (Alle Programme/WinRAR) auf.

Bitte klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Bitte klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Um eine Datei oder einen Ordner schnell zu packen, müssen Sie WinRAR nicht starten und zur Datei im Dateimanagementfenster navigieren.
Klicken Sie im Dateiexplorer von Windows einfach mit der rechten Maustaste auf die zu packende Datei oder den Ordner und wählen Sie im Kontextmenü „WinRAR – Zum Archiv hinzufügen…“. Es erscheint dann ein Dialogfenster, in dem Sie weitere Einstellungen vornehmen können.
Wenn Sie den zweiten Menüpunkt („Zu Archivname.rar hinzufügen“) wählen, dann wird sofort ein Archiv im aktuellen Ordner erstellt.

Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine bereits gepackte Datei (zu erkennen an dem kleinen WinRAR-Büchersymbol) klicken, ändert sich das Kontextmenü. Sie haben dann die Auswahlmöglichkeit, den Archivinhalt in einen zu bestimmenden oder in den aktuellen Ordner zu entpacken.
Diesen Vorgang können Sie hier noch etwas ausführlicher nachlesen.

Die Möglichkeit, Profile einzurichten, war eine der wesentlichen Innovationen in der Version 2.90.
In einem Profil können Sie alle relevanten Einstellungen abspeichern, die Sie für bestimmte Aufgaben benötigen, und später per Mausklick komplett wieder abrufen.

Angenommen, Sie erstellen für einen bestimmten Kunden regelmäßig ein selbstextrahierendes Archiv mit einem bestimmten Passwort, das sich beim Kunden in ein festgelegtes Verzeichnis extrahieren und dabei alte Dateien ohne Rückfrage löschen soll. Danach soll eine Information in Word angezeigt werden.

All diese Informationen speichern Sie einmal in einem Profil mit dem Namen des Kunden auf dem Desktop ab – in Zukunft reicht ein Mausklick, um aktualisierte Daten per email an Ihren Kunden zu versenden, wo sie vollautomatisch per Mausklick installiert werden.
Genauso einfach können Sie z.B. die komplexesten BackUp-Aufgaben hinterlegen.
Eine weitere interessante Option: Profile zum Kontextmenü hinzufügen.

Für detaillierte Informationen und Anwendungsbeispiele rufen Sie die WinRAR-Hilfe auf, klicken auf „Suchen“ und geben „Profile“ ein.

Profile

Bitte klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern